Ältere Katzen vergesellschaften

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ältere Katzen vergesellschaften

      Hallo, meine Katze ist schätzungsweise 8 Jahre alt. Da sie ein Findel ist lässt sich das Alter schlecht schätzen.
      Bevor wir bei meinem Ex vor 3 Jahren rausflogen hatte sie ihren Kupelkater. jetzt lebt Bolli seit 3 Jahren mit
      mir alleine und ich habe den Eindruck, dass es ihr nicht gut geht. Ich spiele schon länger mit dem Gedanken
      ihr einen Kumpel zu holen. nur weiß ich nicht, wie sie auf ihn reagiert, nachdem sie mit mir schon so lange alleine lebt.
      Nun könnte ich einen Perserkater, der auch 8 Jahre alt ist, bekommen. Er ist etwas kränklich, braucht Spray und Augencreme.
      Wobei das bei meiner auch so ist. Er ist ein ganz ruhiger Vertreter, wird als Sofofakissen bezeichnet. Meine Bolli ist auch sehr ruhig
      und schläft viel, eben weil sie auch kränklich ist. Von dem her wären die Katzen sich sehr ähnlich. Das Katerchen musste geschoren
      werden, da er total verfilzt aufgefunden wurde. Sieht jetzt etwas nackig aus. Aber das dürfte ja nichts ausmachen.
      Jetzt weiß ich nicht, geht das denn überhaupt so alte Katzen zu vergesellschaften? Oder ist das Risiko zu groß dass es schief geht? Wer hat denn Erfahrung und kann mir zu irgendwas raten?
      Ich will ja dass es meiner Bolli gut geht und der arme Kater hätte auch ein gutes Zuhause verdient.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Purrrrrfect ()

    • Re: Ältere Katzen vergesellschaften

      Unser Kater(9Jahre) war 2 Jahre Einzelkater. Vor ein paar Monaten ist meine Schwiegermutter gestorben. Sie hatte einen Kater der fast 16Jahre alt ist und sein Leben lang Einzelkater war. Wir haben Felix aufgenommen und es klappt wunderbar. Kannst es hier nachlesen: katzentatzenforum.de/katzen-ta…st-nun-bei-uns-t8622.html
      Allerdings sind beide Kater Freigänger, aber auch wenn sie zusammen in der Wohnung sind verstehen sie sich.
      Auch die alte Lucy von danny hat sich mit 3 sehr jungen Neuzugängen arrangiert.
      Wenn nicht eine der Katzen extrem dominant oder extrem ängstlich ist, geht es meistens gut (meine Erfahrung)

      Bevor Du mit solchen Aktionen wie Thunfischwasser etc. anfängst, warte erstmal ab, manchmal ist das ja gar nicht nötig.


      Patin von Easy

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jujani ()

    • Re: Ältere Katzen vergesellschaften

      Ich finde das hört sich sehr gut an und ja Perser sind sehr gemütlich , aber auch schonmal sehr eigenwillig.
      War das Perserkaterschen bis jetzt immer alleine ?
      Ich hab eine Freundin die hat auch einen Perserkater. Zuerst war er einige Jahre alleine, dann hat sie ein Katzenbaby gefunden und es mit nach hause genommen. Die Zwei fallen sich zwar heute nicht um den Hals , aber sie tun sich auch nichts. Nach drei weiteren Jahren hat sie aus dem Tierschutz noch eine Heilige Birma dazugenommen aus Spanien , die war auch schon 2 Jahre . Die Drei verstehen sich soweit echt gut dafür das sie im Haus wohnen , es gibt keine Kämpfe oder sonstiges.
      Ich würde es auf jeden Fall mal versuchen und vielleicht klappt es besser als du denkst.





      Wünschen mit ihren Fellnasen &
      Stolze Patentante von dem süßen Katti
    • Re: Ältere Katzen vergesellschaften

      Im Prinzip hört es sich gut an wenn beide recht ruhige Vertreter sind.
      Ich kann auch nur von mir reden. Mein mittlereile verstorbener Kater Sammy war damals 12 Jahre alleine mit uns. Hatte die ganzen Jahre immer genügend Zeit für ihn übrig. Dann als es mir an Zeit fehlte dachte ich auch an eine Zweitkatze für ihn. Es kamen schließlich zwei Mädels die gerade 2 Jahre alt waren. Also ein Altersunterschied von 10 Jahren. Nachdem die Mädels sich eingelebt hatten, bei Nora ging es recht schnell, bei Sugar die mittlerweile auch verstorben ist hat es ein halbes Jahr gedauert, auf jeden Fall hatte mein Sammy den zweiten Frühling mit Nora erleben dürfen. Es hatte recht gut geklappt mit der Vergesellschaftung.
      Die vergesellschaftung mit dem danach kommenden Dany zu der Zeit 7 Monate und die Mädels 6 Jahre und ein paar Monate später Snoopy (zu der Zeit geschätzte 8 Monate) hat auch ganz schnell funktioniert.

      Es ist aber auch von Tier zu Tier unterschiedlich. Es gibt auch schon mal Tiere die absolut nicht vergesellschaftet werden wollen. Eigentlich kannst du es nur mal ausprobieren aber bitte dann nicht gleich nach ein paar Tagen aufgeben. Wie gesagt, bei Sugar hatte es damals ganz lange gedauert und die Zeit brauchte sie auch.
      Probier es aus. Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen.


      Lebe und denke nicht an morgen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sandy ()

    • Re: Ältere Katzen vergesellschaften

      Ja da hat sandy Recht , wenn du es versuchst , dann musst du Beiden auch wirklich viel Zeit geben .
      Mit ein Paar Tagen ist es vielleicht nicht gehalten . Womit ich nicht sagen will , das dies nicht auch möglich ist , aber oftmals brauchen sie halt ihr Zeit. Als ich damals Easy zu uns nahm , hat Giro über 9 Monate gebraucht .





      Wünschen mit ihren Fellnasen &
      Stolze Patentante von dem süßen Katti
    • Re: Ältere Katzen vergesellschaften

      Ich habe meinem damals 15jährigen Kater gleich zwei neue junge Katzen vor die Nase gesetzt. ( Im Abstand von ein paar Tagen) und er hat sich gut mit ihnen arrangiert. Allerdings hat mein Max auch immer den Kontakt zu ihm gesucht und wenn er angefaucht wurde ,zog er sich eben ein bisschen zurück. Es wurde keine große Liebe , aber ich habe sehr über unseren Felix gestaunt , das er im hohen Alter doch noch so tolerant war.

      meine Patenkatzen : Lilli , Lotti und Lisa
    • Re: Ältere Katzen vergesellschaften

      wir haben vor 2 Jahren ne 6jährige Perser aus dem TH zu unserer 4järigen Coonie geholt, da deren Schwester gestorben war.
      Persermädchen Minka ist ein Sturschädel höchsten Grades. Nach 2 Monaten "unterm Tisch leben" und weiteren Monaten Geknurre und Gefauche - nein!, gerauft wurde nicht - ignorieren sie sich, wenn sie im Haus aufeinandertreffen. Und da die drei Freigänger sind, können sie sich ja prima aus dem Weg gehen.
      Minka hat sich, was wir anfangs nie geglaubt hätten, im Laufe der beiden Jahre zu ner richtigen Kampfschmuserin entwickelt. Sie mag halt keine anderen Götter neben sich.

      Ich tät sagen: tus!, kann ja auch sein, sie sind auf Anhieb ein Herz und eine Seele
      ich liebe zwei Wesen die kratzen
      meine Rosen und meine Katzen


      Patentante von LadySheila und Sissi von CalantheRosea
    • Re: Ältere Katzen vergesellschaften

      allgemein wirds im Alter nich einfacher, aber was heisst das schon ? Kann auch mit jungen Katzen schiefgehen. Ich würd mit die Zweitkatze/kater auch danach wählen, ob ich im absoluten Ernstfall die Mietz zurückgeben könnte, also lieber vom Tierschutz oder einem sehr seriösen Züchter.
      Aber mit Geduld und einer hübschen Portion Glück sollte das nich nötig sein.
      Wies geht, wirst Du erst herausfinden wenn Du es versucht hast. Bei meinen klappte die Zusammenführung ganz prima (waren aber erst 1/2 bis 3 Jahre)

      Alles Liebe von Andrea,
      stolze Patentante vom allerallerliebsten Patch, dem Berliner Terminator
      und Habibi Schatz, Hui Buh Gespenst, und Lilli Fee
    • Re: Ältere Katzen vergesellschaften

      purrrrrfect ich sage Dir nur....mach es.
      Auch wenn es am Anfang nicht unbedingt leicht werden könnte, es wird sich im laufe der Zeit schon geben.
      Ich habe meinen Ben (gerade gesehen er ist jetzt 6 )letztes Jahr zu meiner 13 jährigen Kira geholt.
      Es hat ein halbes Jahr gedauert, bis sie sich nun akzeptieren.

      Man braucht halt Geduld, die ich auch nicht immer hatte. Aber siehe daaa.....
    • Re: Ältere Katzen vergesellschaften

      Hallo, vielen Dank für Eure Ratschläge und Hilfe + Geschichten.
      Seit 2 Wochen ist Charly da und mit der Thunfischwassermethode klappte das sehr gut. Aber jetzt nach knapp 2 Wochen
      fetzen sie sie sich aber richtig. So, dass es einem/r weh tut bei dem Geschrei! Ich bin ganz verunsichert.
      Außerdem haben sie ständig Hunger. Meine Bolli ist in den 2 Wochen schon voll fett geworden!
      Es steht immer Trockenfutter und Wasser da und es es gibt Fütterungszeiten. 9:00 Uhr, 13:00 Uhr und 18:00 Uhr!
      Aber ständig wird gebettelt.
      Was kann ich anders machen oder tun?
      Oder das mit dem Geraufe? Ist das normal?
    • Re: Ältere Katzen vergesellschaften

      sicher waren die ersten 2 Wochen erstmal ein Kennenlernen und abschätzen, dann wird evtl. die Rangordnung ausgetragen. Greifen sie sich denn richtig an, so daß Blut fließt, oder ist es mehr ein Tatzen hauen und viel Geschrei?
      Das mit dem nach Futter betteln habe ich bei meinen beiden auch bemerkt, wahrscheinlich haben sie Sorge, daß einer mehr bekommt als der andere.


      Patin von Easy
    • Re: Ältere Katzen vergesellschaften

      meistens sieht es schlimmer aus, als es ist und Geschrei gehört fast immer dazu. Meine beiden machen das gelegentlich auch, meistens wenn es schlechtes Wetter ist und beide zu lange nicht raus können, dann sind sie irgendwie agro.
      Ich kann das nicht beurteilen, ob es bei Deinen beiden normal ist, weil ich das ja noch nie gesehen habe. Aber verletzt ist doch keiner, oder?

      Aber, daß sie zusammen im Körbchen lieben ist doch klasse, sowas würden meine beiden nie machen.


      Patin von Easy
    • Re: Ältere Katzen vergesellschaften

      Das habe ich hier auch öfter mal .Mein Patch stänkert mit Mali , indem er sie richtig angreift , oder aber , er ist der Meinung Max seinen Chef Rang abnehmen zu müssen und da geht es schon mal ganz schön zur Sache.Jeder hat mal einen Kratzer, nur Mali hat mal von irgendjemandem eine Verletzung am Hinterbein bekommen , die ich erst bemerkte als es eine dicke Beule wurde (Abzess) . Ja und wenn es zur Sache geht ,dann wird es auch laut lach.Insgesamt aber , mögen sie sich.

      meine Patenkatzen : Lilli , Lotti und Lisa
    • Re: Ältere Katzen vergesellschaften

      Laß mal das Trofu weg,dann nehmen auch die meisten katzen schnell wieder ab :hallo3: Ausserdem brauch nciht immer was in den Näpfen sein! Hier steht nie Futter in den Näpfen rum.

      Ich finde auch,wenn sie zusammen kuscheln,ist das dpch prima :dh: Sicher wird es dann beim toben nur mal zu heftig. Jerry und Baylie mögen sich sehr und raufen auch sehr gerne zusammen....dann quitscht Baylie auch schon mal,weil Jerry einfach kräftiger ist. :ohja:

      Julius hat derzeit eine Stelle am Schwanz...son Huppel...kann es nicht genau ansehen,weil er den Schanz immer wegzieht.Aber es läßt sich verschieben und scheint oberflächig zu sein,also muß es eine Verletzung sein. Baylie ärgert ihn immer zu gerne und nun wird es auch schon mal heftiger-manchmla geht Jerry noch dazwischen und geht auch auf Julius los :kopfschmerz1: Naja....Bengels halt :1157:
      Aber glaubt mir,ich hatte zuerst nen ganz schönen Schrecken bekommen,als ich diese Wölbung an Julius seinen Schwanz fühlte.Ganz beruhigt bin ich noch nciht,aber habe das Gefühl,das es weniger geworden ist-kann das Fell nciht richtig auseinader bekommen,das ich es richtig sehe...er zieht zu schnell weg.Aber es wird schon nur ne Verletzung sein! :pray: :daumen456: