Hautpilz- Microsporum Canis ( MC)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hautpilz- Microsporum Canis ( MC)

      Da wir , 3 Dosis und 5 Katzen, im vergangenen Sommer mit dem ,,Microsporum Canis" befallen waren, möchte ich hier die Gelegenheit nutzen und einen Erfahrungsbericht aufschreiben.Der MC ist in Deutschland immer mehr auf dem Vormarsch und ich möchte mit unserer Erfahrung anderen Betroffenen einen Einblick in den Krankheitsverlauf und die Behandlung geben.
      Der MC ist auf alle Tiere und auf Menschen übertragbar und wechselseitig hochgradig ansteckend ! Er ist nicht meldepflichtig !( was ich nicht nachvollziehen kann).
      Inzwischen ist dieser fast intiligente Pilz überall zu finden , seine nur microskopisch großen Sporen können bis zu 2 Jahre unter fast allen Bedingungen überleben.
      Ein intaktes Immunsystem ist in der Lage sich gegen diesen Schmarotzer gut zu wehren.
      Der MC ist bei Mensch und Tier mit konsequenter Disziplin und 3 wichtigen Komponenten in den Griff zu bekommen !
      1. die innere Behandlung
      2. die äußere Behandlung
      3. die Umgebungsbehandlung
      ( wir haben die Erfahrung gemacht, daß TÄ und Hautärzte entweder nur die innere oder die äußere Behandlung vornehmen möchten, um zu sehen wie die Medikamente anschlagen oder um sich Dauerpatienten aus Profitsucht zu erhalten.Das kann beim MC , da er sich so rasant vermehrt, fatale Folgen haben !
      Bitte keine Hemmungen haben um den Ärzten zu sagen daß man von innen und außen behandelt werden möchte !!!)


      Alle Angaben berufen sich auf uns und sollten nicht eigenmächtig ohne TA und Hautarzt angeeignet und verwendet werden !

      Erscheinungsbild Katze : beginnend an Beinen,Kopf,Schnauze und Nacken zeigt er sich mit rötlichen juckenden Stellen,Pusteln,Schuppen,dunkler kugelförmiger Schüppchen,goldgelber grindartiger Punkt.Es kann alles gleichzeitig auftreten oder auch einzeln.Das Fell bricht ab und man kann es an den Stellen rausziehen.Bei Nichtbehandlung werden die Stellen immer größer,verfließen ineinander , werden flechendeckend, der Pilz dringt bis in die innere Organe vor, welches dann zum Tod führen kann.
      Der Pilz dringt von außen in die oberen Hautschichten ein,vermehrt sich und wächst im Haarkanal nach außen ab wobei er sich bei Abbrechen des Haares wieder auf den Weg nach einem Opfer machen kann.

      Erscheinungsbild Mensch : an allen Körperstellen, auch Gesicht, Kopf, Genitalien und Schleimhäute.Er zeigt sich als kleiner stark juckender rötlicher Punkt( sieht aus wie ein entzündeter Mückenstich) mal mit oder ohne flüssigkeitsgefüllte Pustel,schuppig rötlicher Fleck oft mit einem deutlich roten Ring außenrum.Rötliche Flecken können auch ohne Schuppen auftreten.Es gibt Sellen die jucken sehr heftig,andere wiederum gar nicht.
      Auf keinen Fall sollte man diese Stellen aufkratzen, da der Pilz sonst in die tieferen Hautschichten eindringen kann ! ( wir haben ,wenns zu dolle war, mit der Handfläche gerieben oder gekühlt,( keine Kühlsalbe auftragen!) um Erleichterung zu bekommen).Nach ca. 3 Tagen der Behandlung lässt der Juckreiz langsam nach.
      Bei Nichtbehandlung kann der MC auch beim Menschen in die inneren Organe vordringen und zum Tode führen.

      Behandlung Katze : auf jedenfall sollte unbedingt ein Hautgeschabsel oder ein paar befallenen Haare in einer Pilzkultur zur sicheren Diagnose angelegt werden !Der MC ist schon, im Gegesatz zu anderen Hautpilzen, nach 5-10 Tagen ausgebrütet.Bei Mensch und Tier sieht er gleich aus.Er ist rund,hat weiße Daunen und einen kanariengelben Kern.
      Für unsere Katzen haben wir erfolgreich folgendes mit Absprache des TA angewand :
      innere Behandlung : Itrafungol ( ist derzeit das wirksamste und vor allem verträglichste Mittel)
      äußere Behandlung : 3x die Woche die Stellen mit Imaverol betupfen, ab der 4.Woche-7.Woche 2x wöchentlich die Katze mit Malasebshampoo baden.
      Um auf Nummer sicher zu gehen kann man in der 8.-10. Woche noch mal eine Pilzkultur anlegen lassen indem man mit einer frisch gekauften Zahnbürste durch das Fell und möglichst auf die Haut streicht und diese in einer Plastiktüte ,gut verschlossen, zum TA bringt.Den Bürstenkopf nicht anfassen !

      Behandlung Mensch :
      Mit Absprache des Hautarztes:
      innere Behandlung : Tabletten ,,Terbinafin-Actavis" 250mg Wirkstoff: Terbinafinhydrochlorid( in Deutschland ist dieses Medikament bei Kindern nicht empfohlen da es zu wenig Studien darüber gibt.Unsere damals 10 Jahre alte Tochter hat von unserer sehr erfahrenen Hauttärztin,welche in der Kinderklinik selbst die Anwendung von diesem Mittel bei Kindern erfolgreich und gefahrlos in Zusammenarbeit mit anderen Kinderärzten angewand hat, auch dieses Medikament verschrieben bekommen).
      äußere Behandlung : ,,Batrafen-Creme 10 mg" Wirkstoff: Ciclopirox-Olamin
      Währen der Behandlung ist der direkte Hautkontakt mit anderen Personen und Geschlechtsverkehr ist unbedingt zu vermeiden !um eine Verschmierung und vermehrung des MC auf der Haut zu unterdrücken.
      Wir haben alle diese Medikamente sehr gut vertragen !
      Bei den Tabletten ist anzuraten diese gleich nach dem Essen mit viel Flüssigkeit einzunehmen.

      Umgebungsbehandlung :
      Der Microsporum Canis ist ein sehr überlebensfähiger Pilz und nicht mit ,,Sagrotan" abzutöten !Keines der herkömmlichen Desinfektionsmittel vermag ihn für immer zu verbannen !
      Aber wir können ihn trotzdem besiegen !
      Bei mindestens 60 Grad Waschtemperatur und Einsatz eines Ozongerätes mit UVC-Licht ist dies möglich !
      ( ich möchte hier keine Werbung für Ozongeräte betreiben, dies ist ausschließlich unsere persöhnliche positive Erfahrung mit so einem Gerät ! nachdem wir Unmengen an Geld in empfohlene Umweltbehandlungen von TÄ und Hautärzten unternommen hatten, wie : Sagrotan,Dampfreiniger,permanentes Wäschewaschen( 30 Waschgänge pro Woche) und Verbrennen von Katzenkuschelhöhlen,Decken und Kratzbäumen und uns der MC trotzdem erhalten blieb !
      Ozongeräte kann man kaufen und auch ausleihen.
      Wir hatten uns damals bei tierisch-gute-luft.de sehr gut beraten und kompetent aufgehoben gefühlt.

      Wer hierzu und zu unseren Erfahrungen noch fragen hat , kann diese hier gern stellen.
      Ich hoffe daß ich mit diesem Bericht andere MC Betroffene etwas beruhigen kann , denn der MC ist ,wenn man ihn richtig am Schopfe packt, zu besiegen !
    • Re: Hautpilz- Microsporum Canis ( MC)

      Hallo,

      also warum ein Fadenpilz die inneren Organe befallen soll, ist mir ein Rätsel, es sei denn, das Tier ist anderweitig schwerst erkrankt, ( nicht umsonst werden schwerkranke Katzen immer erst aufgrund ihrer schweren Erkrankung behandelt und der Pilz ist, wenn vorhanden bis zur Besserung "Nebensache") oder der Mensch hat Aids :unknown: Im Gegenteil, eine sonst gesunde! kurzhaarige!!! Katze, KÖNNTE den Pilz sogar ganz allein ohne Behandlung besiegen. Das hab ich vom Tierarzt persönlich erfahren, das geht tatsächlich..ich habs nicht ausprobiert..und würde das auch nicht. Zumal das wenn, ca. drei -vier Monate dauert und da der Pilz ansteckend ist, sollte er in jedem Fall behandelt werden. Auch verstehe ich nicht, warum ein solcher Pilz meldepflichtig sein soll? Also es handelt sich ja Gott sei Dank, nicht um eine Seuche..Noch vor Jahren, als dieser Pilz noch meldepflichtig war, er WAR es ja mal, sind so manche Menschen sicher deswegen diskriminiert worden und so mancher Züchter, konnte daraufhin sicher seine Zucht schliessen. Damals, gab es aber nicht soviel verschiedene Behandlungsmethoden. Als Griseofulvin dann für Tiere zugelassen wurde, konnte die Meldepflicht Gott sei Dank aufgehoben weden. Ich finds gut. :girldanke: Das Leben ist hart und ich könnte mir vorstellen, wie es einem Kind geht, was in der Schule vielleicht wegen sowas Probleme hat. Früher hab ich meine Tiere auch mit Griseofulvin behandelt, aber inzwischen ist es ja für Tiere vom Markt. Auch Griseofulvin ist ja lebertoxisch. Inzwischen gibt es ja sogar eine Impfung, die aber auch sehr fraglich, was Wirkung und Verträglichkeit betrifft sein soll. Ich hab sie einmal mit heftigen Bedenken, meiner Hündin geben lassen, als die verpilzt aus einem Tierheim in Polen kam und keine schonendere Behandlung anschlug.Sie hatte aber auch Trichophytie.

      Ich finde ich es vollkommen okay, wenn nach sicherer Befundstellung, zum Beispiel NUR von aussen behandelt wird, je nach Ausmaß der Erkrankung und natürlich mit gleichzeitiger Stärkung des Immunsystems. Itrafungol ( Itraconazol) ist leberschädigend und deshalb würde ich es natürlich mit Absprache des Tierarztes NUR bei wirklich schwerstem Befall anwenden. Der "Zahnbürstentest" wirkt nach meiner Erfahrung nur, wenn die Katze schon stark befallen ist und viele Sporen im Fell vorhanden sind. Bei geringem Befall , ist eine Hautgeschabselprobe die im Labor untersucht wird sehr viel aussagekräftiger. (denn auch bei diesem Pilz kann nach meiner Erfahrung, eine Kultur unter Umständen bis drei Wochen dauern!) Nach ihr kann auch bestimmt werden, um welchen genauen Erreger es sich handelt. Und nach der Behandlung sieht man dort, ob der Pilzerreger sich noch in der Haut befindet, wo er länger latent bleiben kann.Ich selbst hatte auch schon öfters diese runden juckenden roten Hautentzündungen, niemals hab ich deshalb Tabletten genonmmen, auch nicht, wenn es sich um mehrere Stellen handelte. Wenn ich eine davon auf der Kopfhaut gehabt hätte, wäre es VIELLEICHT für mich in Frage gekommen, ansonsten, ist auch Terbinafin stark leberschädigend und ich würde es niemals anwenden, weil ich einen Hautpilz hab, dagegen gibt es gut wirkende Salben und Lotionen. Imaverol finde ich, ist ein gutes Mittel, ich hab das auch immer angewendet. Für die Hautentzündungen hat Surolanlotion gute Dienste geleistet. Ein Ozongerät ist meiner Meinung nach teuer und längerfristig nutzlos gegen Pilzsporen die sich überall auf der Welt in unserer Umwelt befinden. Ausserdem verändert es die Luft im Raum indem es schädliches Ozon herstellt, was vielleicht kurze Zeit die Sporen herabsetzt, aber der Gesundheit von Mensch und Katze anderweitig schaden kann. Wichig war und IST für mich und meine Tiere, ein gutes Immunsystem oder wenn sie krank waren/ sind, die Wiederherstellung eines solchen. Ausserdem hat unseren Katzen in Pilzzeiten, PROGRAM als Injektion sehr gute Dienste geleistet, es funktioniert zwar nicht sporenabtötend, aber es hindert den Pilz an der Ausbreitung. Sollte aber injiziert werden. Sporenabtötend wirkt ja Imaverol. Zur Stärkung des Immunsystems bei Mensch und Tier hilft eine sehr ausgewogene Ernährung, bei Katzen unbedingt mit VIEL FLEISCH, bei Menschen mit viel Viatminen und Eiweiss, obwohl dieser Pilz parasitierend lebt und zu den Fadenpilzen ( Dermatophyten) gehört. Weniger Zucker ist anscheinend immer gut. :unknown: Umgebungsbehandlung hab ich nie wirklich betrieben, (ausser viel gewaschen und die Liegeplätze der Tiere mit Sagrotan abgesprüht. Warum es nicht wirken soll weiss ich nicht..vielleicht sind teurere Mittel besser, bei uns hat es ausreichend gewirkt.) nachdem mir unser damaliger sehr guter Tierarzt mal gesagt hat, " WENN SIE DEN PILZ VÖLLIG LOSWERDEN WOLLEN; AUCH DIE SPOREN ÜBERALL IM HAUS; MÜSSEN SIE ES ANZÜNDEN" Ansonsten reicht eine konsequente Behandung der Tiere mit einem immunstärkenden Paramuninducer über den Infekt hinweg und die Behandlung der Hautveränderungen, je nach Befall und der Zugang der Tiere an frische Luft und Sonne. Niemals würde ich einer Katze die nur wenig oder garnicht befallen ist ebenfalls Itrafungol einflössen. Und absolut niemals meinem Kind, ob nun mit oder ohne Hautarztokay wegen sowas,Terbinafin eingeben.
      Wir sind den Pilz eigentlich immer auch ohne diese harten Methoden losgeworden, selbst mein Enkel, der sich mal angesteckt hatte, brauchte nur eine Salbe, der Kinderarzt hat selbstverständlich draufgeguckt. Ich habe auch niemals meine Katzen mit irgendwas regelmässig gebadet. Auch hab ich noch nie gehört, dass Geschlechtsverkehr während einer solchen Infektion verboten ist, es sei denn diese befindet sich im Intimbereich. Was wir in Pilzzeiten nicht gemacht haben, waren Solarienbesuche, um den Pilz nicht zu verbreiten und um unsere Haut nicht nochmehr zu belasten. Ansonsten haben wir alle gelebt wie sonst auch und haben vor allem positv gedacht und reagiert und uns weder von Tierärzten noch von Hautärzten panisch machen lassen. Pilz ist zwar unschön, aber nicht lebensgefährlich.Er ist allerdings ein Zeichen, dafür dass etwas mit dem Immunsystem nicht stimmt, sonst würde er nicht auftreten und ich persönlich finde, die Stärkung des Immunsystems ist das A und O der Pilzbehandlung.
      Allerdings kann ja jede Pilzinfektion bei jedem, ob Mensch oder Tier, anders verlaufen, weshalb es sicher gut ist, mehrere Varianten der Behandlung in Betracht zu ziehen. Immer alles gleich behandeln geht ja irgendwie bei keiner Krankheit und bei Pilz auch nicht, auch da, muss man den Verlauf überwachen und die Behandlung der Heilung anpassen.

      Was ich hier aufgeschrieben hab, entspricht meinen persönlichen jahrelangen Erfahrungen mit der Pilzerkrankung bei Katzen ( Microsphorum felis) und Hunden (Microsphorum canis) und meiner persönlichen Meinung.

      Ich wünsche ein schönes sommerliches Wochenende :blume64122:

      Liebe Grüße Ute

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Anonymous ()

    • Re: Hautpilz- Microsporum Canis ( MC)

      Hallo Ute, keine Ahnung warum du den MC so runterspielst.Er ist in seinem Krankheitsbild nicht mit anderen harmlosen Pilzen zu vergleichen, man sollte ihn schon ernst nehmen.
      Du schreibst du hast schon seid einigen Jahren deine Erfahrung mit ihm und anderen Pilzen gemacht,so sagt es doch aus daß du sie nie richtig auskuriert hast, sie immer wieder kommen.Oder habe ich das falsch verstanden? Oder bist du eine TÄ die da ihre Erfahrungen hat ?
      Pilze die ein Krankheitsbild an Mensch und Tier zeigen sind meiner Meinung nach immer behandlungsbedürftig.Mit Medikamenten dauert es , je nach Veranlagung, mindestens 6 Wochen bis er abgeheilt ist.
      Da hast du aber großes Glück wenn der vermeindliche MC bei dir und deinen Katzen von selbst die Flucht ergriffen hat.
      Ja und da er so hochgradig ansteckend ist kann er somit durchaus auch zur Seuche werden !da bin ich immer noch der Meinung daß er meldepflichtig sein sollte.Das hat auch mit Diskriminierung oder Schönheitsfehler nichts zu tun,es ist eine Hautkrankheit, und Seuchenschutz ist nichts Verwerfliches.
      Die Sporen des MC , und ich möchte mich wiederholen daß er kein ,,normaler" harmloser Pilz ist, verbreiten sich in Windeseile überall.In der Luft zum Beispiel.Hat man wie wir ,dazu noch 5 Infizierte Wohnungskatzen, wo man Tag für Tag neue Stellen des Pilzes entdeckt in der Wohnungshaltung und bei jeder Bewegung die eine Katze macht fallen aus den direkten kranken Hautstellen zig Sporen raus um sich auszubreiten , dann frag ich mich wie man da noch Herr der Sache werden will.Und wenn man nichts tut vermehrt er sich mit Sicherheit und kann über die Atemwege in die Lunge gelangen.
      Wir haben lange genug vor Ozon mit Sagrotan gearbeitet und es hat nichts gebracht,weil es nicht antisporid wirkt.Nur antisporide ! Mittel und Temperaturen über 60 Grad haben eine Wirkung.Da helfen keine Salben aus der Kräuterapotheke und so weiter,sonst hätten wir mit Sicherheit diese Variante gewählt.
      Ich habe mich überall im Internet,mit zig Katzenhaltern welche den Pilz hatten und auch mit vielen TÄ und Hautärzten in Verbindung gesetzt und danach haben wir so wie oben beschrieben in 6 Wochen erfolgreich bis heute den MC vernichtet.
      Was du über Ozongeräte schreibst,ist Nonsens.Wahrscheinlich hast du selbst keine persöhnliche Erfahrung mit diesem Gerät gemacht oder dich ausgibig mit seiner Wirkung und funktiosweise beschäftigt.
      Selbst in OP Sälen der Humanmedizin wird Ozon als Sporen,Bakterien,Vieren und Keimvernichter erfolgreich angewand.
      Es ist ja auch jedem selbst überlassen ob er sich Eines kaufen,ausleihen oder gar nicht anwenden will.
      Wir waren damals froh, bei unserem starken und sich schnell vermehrenden Pilz dieses sehr erleichternd und wirsames Hilfsmittel angewand zu haben !
      Unsere Julia hatte binnen von einer Woche,die halbe Gesichtshälfte mit diesem Pilz zerfressen.Von den Stellen am ganzen Körper und dem Juckreiz mal abgesehen,schon sehr beängstigend.Sie sollte sogar ins Krankenhaus wenn die Tabletten nicht binnen von 3 Tagen angeschlagen hätten.
      Sicherlich verläuft das Krankheitsbild des MC nicht bei allen Patienten so krass wie bei uns.
      Ozon was im Handel für solche Zwecke der Pilzbekämpfung angeboten wird ist auch nicht immer gleich.Man muß wie ich oben schon schrieb unbedingt darauf achten daß es ein Gerät mit UVC-Licht ist.Andere Ozongeräte helfen nicht, zum Beispiel diese wo man als Mensch und Tier im Raum verbleiben darf wenn es läuft.
      Bei dem Gerät was UVC-Licht prodoziert,als Gas was in jede kleinste Ritze durchdringt und Sporen abtötet, darf man sich während der Betriebszeit nicht im Raum aufhalten ! auch Tiere nicht !
      Danach ist eine halbe Stunde gut zu lüften und die Wohnung riecht nach Waldluft wie nach einem Regentag.Selbst Raucher haben für sich das Ozon schon entdeckt um Gerüche aus der Wohnung zu bekommen.
      Bei sachgemäßer Handhabe dieses Gerätes ist es nicht gesundheitsschädigend !
      Was den Preis betrifft, na ja, mir wäre es auch lieber wenns billiger wäre.
      Ein Gerät für durchschnittliche 20-30 qm Zimmergröße kostet etwa 600,00 und die Ausleihe für 1 Woche 80,00.
      Wir hatten es ausgeliehen,für uns war der Preis da es geholfen hatte O.K.
      Was den Zahnbürstentest betrifft.Da hatte ich mich etwas unklar ausgedrückt.Dieser kann ,wie man möchte, nach Abschluß der Behandlung an den ehemaligen befallenen Hautstellen angewand und im Fell zur Kontrolle ob nicht doch von außen noch Sporen anhängen gemacht werden.Indem man kräftig durchbürstet.
      Das funktioniert auf kostengünstigere Variante sehr gut, denn der Labortest bei unserem TA konnte dadurch bei einer unserer Katzen noch Sporen nachweisen.
      Du schreibst, Imaverol ist gut und nicht gesundheitsschädigend. Gerade diese Chemiebombe,welche aber vorsichtig angewand,( ich habe nur gezielt getupft bei unseren Katzen und nur da wo sie es sich nicht so leicht ablecken können), kann Brechreiz ,leberschädenund Durchfall verursachen.
      Die anderen Medikamente haben uns und unseren Katzen nachweißlich keine Leberschäden gebracht.Na ja, mit den Nebenwirkungen ist ja auch bekanntlich bei vielen anderen Medis nicht anders,damit muß man eben leben.So auf gut Glück ,um Nebenwirkungen zu umgehen, Krankheiten behandeln ist nicht mein Ding.
      Es wird auch angeraten nach der Behandlung,egal mit welchen Medis man sich und die Katzen behandelt, eine Entgiftung zu machen.
      Wir haben darauf verzichtet,deshalb kann ich nicht angeben was man da nehmen sollte.
      Auf jeden Fall ist Jedem anzuraten, eine Hautarzt und TA aufzusuchen wenn man an sich oder seinen Katzen irgendwelche Hautveränderungen feststellt.
      Was natürlich von dir schon richtig angesprochen gut ist , eine gezielte gesunde Ernährung unterstützend sich anzugewöhnen und auch was fürs Immunsystem zu tun.
      Da sind wir leider immer etwas zu nachlässig.Obwohl ich schon mal ein Immunpräparat,schön teuer, und ich weiß nicht mehr wies heißt erfolglos bei unseren Katzen angewand habe.
      Vieleicht hat da Jemand mal einen Tip,weil unser Perser auf Bronchitis anfällig ist.
    • Re: Hautpilz- Microsporum Canis ( MC)

      Sorry, liebe katzengeli, ich möchte nur eins dazu sagen.

      Auch wenn der Pilz mit Hammermedikamenten behandelt worden ist, kann Mensch und Tier ihn trotzdem immer wieder bekommen. Eine Behandlung ist keine Vorbeugung für immer und ewig, sowas tritt leider immer mal auf. Wir leben ja in einer Welt voller Mikroben. Ich kann Deine Erfahrungen nur nicht teilen und meine Meinung UND meine Erfahrungen darf ich hier auch äussern. Genauso wie Du Deine. Deswegen spiel ich nichts herunter..ich übertreibe aber auch nicht, indem ich etwas was ich erlebt hab zur Bedingung mache.

      Ich wünsche Dir noch einen schönen Abend.
    • Re: Hautpilz- Microsporum Canis ( MC)

      Es ist mir bekannt daß man diesen Pilz wie jeden anderen auch immer wieder bekommen kann.Doch sollte man immer versuchen ihn so schnell wie möglich und tiefgründig loszuwerden,damit man ihn nicht gleich wieder hat.
      Ute sicher kannst du deine Erfahrung hier schreiben, ich habe eben meine Erfahrung aufgeschrieben und verteidigt.Mehr nicht.
      Der Grund warum ich hier berichten wollte über unsere erfolgreiche Behandlung war lediglich daß ich so einige Leute kenne welche am liebsten ihre Katzen einschläfern wollten wegen dem MC auch Katzenpilz genannt.Ich will hier um gottes willen nichts dramatisieren oder hochputschen.
      Wir selber ,als die Diagnose feststand ,waren wie von sinnen.Mein Mann rief mich vom LKW an und wollte alle Katzen abschaffen.Wir hatten uns mit dem Thema MC nie beschäftigt,waren uns sicher das wir ihn nie bekommen würden.Da können schnell die Nerven blank liegen.Das ganze Spektakel hatte uns damals über 1000,00 Euro gekostet.Der Pilz hatte bei uns 2 Monate Zeit sich heimlich still und leise auszubreiten weil eben unsere TK Ärzte damals gedacht haben es wäre bei einer unserer Katzen eine bakterielle Infektion nach Katzenkratzern und dem Chip eingeben.Ich hatte mir mit Sagrotan die Hände wund gescheuert,umsonst.Bin fast verrückt geworden als wir sahen daß Julia immer schlimmer befallen worden war.Auch unsere Katzen.Mocca hatte ihn sogar in den Krallen und war fast komplett enthaart.Mit einem TA Wechsel haben wir dann Erfolg gehabt.Und wir sind nicht die einzigen Fälle wo der MC nicht erkannt oder nicht richtig ausgemerzt wird.
      Auch so kann der MC aussehen!
      Es soll bitte kein Streitthema werden,nur ein Erfahrungsaustausch.
    • Re: Hautpilz- Microsporum Canis ( MC)

      Gibt es ein Impfmitel gegen den MC ?
      Ja es gibt die Impfung.
      Wir haben uns ausgiebig mit verschiedenen TÄ über diese Impfung unterhalten.Geimpft wird in einem Abstand von 14 Tagen 2x mal.Die Wiederholungsimpfung erfolgt dann nach 9 Monaten,da der Impfstoff nicht länger anhält.
      Wer seine Katzen ein Leben lang vor der Erkrankung gegen diesen Pilz schützen möchte muß auch die Impfung immer und immer wiederholen.
      Kostenpunkt für eine Injektion: ca. 100,00.
      Das Kontra für mich an dieser Impfung ist, daß die Katze zwar selber nicht mehr daran erkranken kann aber die Sporen lebensfähig im Fell mit sich trägt und so ganz unbemerkt andere Tiere und Menschen anstecken kann.
      Wir sind strickt dagegen ,diesen Pilz ,auf Grund der nur teilweise wirksamen Impfung weiterhin zu verbreiten und lehnen diese Impfung ab.
    • Re: Hautpilz- Microsporum Canis ( MC)

      Ist ja das selbe mit den Borrellioseimpfungen für Hunde, das Zeug wird nicht auf unser Land spezifiziert und ist daher genauso für die Tonne. Impfen muss man mit Verstand, nicht was TÄ predigen, die verdienen daran nicht schlecht.
    • Re: Hautpilz- Microsporum Canis ( MC)

      Vor 4 Jahren waren unsere Katzen und wir vom Microsporum Canis befallen.Unsere Erfahrung damit und den Verlauf der Behandlung hatte ich hier aufgeschrieben.
      Man kann sich auch nach 2 Jahren mit den langlebigen Sporen dieses Pilzes erneut infizieren welche sich in der Wohnung oder im Fell der Katzen noch aufhalten können ohne Kranheitssymtome anzuzeigen.

      Wir sind bis heute pilzfrei geblieben. :88n: ( ich auf Holz klopf )
    • Re: Hautpilz- Microsporum Canis ( MC)

      Hallo liebe Verfasserin! Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie Kontakt zu mir aufnehmen könnten. Ich kann leider noch keine Privatnachrichten verschicken. Ich hoffe Sie lesen das!!