Chronischer Durchfall /Tritrichomonas

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Chronischer Durchfall /Tritrichomonas

      Hat von euch jemand Erfahrung mit Ronidazol ?

      Emilio hat chronischen Durchfall - die Kotprobe hat ergeben dass Endoparasiten und Giardien negativ sind.

      Er trägt den Erreger Tritrichomonas in sich der zu chronischen Durchfällen führt. Der Nachweis tritt vor allem in Mehrkatzenhaushalten auf, dabei sind Rassekatzen bevorzugt betroffen (Bengalen, Siamesen, aber auch Main Coon und Abessinier).

      Ich könnte ihn mit Ronidazol behandeln, dies ist allerdings für den Menschen höchst gifitg
      (darf nicht eingeatmet werden, dürfte ich ihm nur mit Handschuhen einflössen) ich hätte aber keine Gewähr das es was hilft.

      Ich glaube ich werde ihn damit verschonen und weiterhin mit einer hochverdaulichen, rohfaser-reichen Diät füttern.

      Oder was würde ihr machen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von pueppi () aus folgendem Grund: Dem Titel noch Tritrichomonas hinzugefügt

    • Re: Chronischer Durchfall

      Hermine schau mal irgendwo hat orca darüber geschriebe , eine Katze von ihr hatte das auch .
      Geb mal in der Suche das Wort ein , dann müsstest du es finden .
      Ich muss leider jetzt weg .

      Habs noch gefunden
      katzentatzenforum.de/viruserkr…html?hilit=Tritrichomonas



      Wünschen mit ihren Fellnasen &
      Stolze Patentante von dem süßen Katti
    • Re: Chronischer Durchfall

      Hey ich hatte das Problem bei meinem Sternenkater Monthy als er noch sehr klein war. Geholfen hat dann Hypoallergenes Futter - Mit 2,5 Jahren war dann alles soweit ok das er wieder alles u normales Futter fressen konnte. Feuchtf. hat er nur wenig bekommen dafür frischen gek.Fisch ,lecker Rindfl. usw.
      Versuchs mal damit denn nur quälen immer mit Medis ist auch nicht so schön wenn mans doch anders schaffen kann.
      lg molumo
    • Re: Chronischer Durchfall

      Danke molumo

      Ich find auch das wir unsere Lieblinge nicht immer nur mit Medis quälen sollen!

      Werde ihm auch Hypoallergenes Futter verabreichen sowie Rindfleisch und Hühnerfilet kochen - denn roh ist´s anscheind schwer verdaulich!

      Und Hühnerfilet natürlich gefährlich wegen der Salmonellen.
    • Re: Chronischer Durchfall

      schau mal im Fressnapf, da gibts das Hypoallerg.Trofu 2,5 kg fuer 15,99€ - ist von Media Pet ne weisse Tüte mit Lindgruener Schrift -
      das gibts dann auch in orange fuer Nieris usw. Bin damit sehr zufrieden und habe bisher von anderen denen ichs empfolen habe auch nur positiven Ergebnisse gehört .
      lg molumo
    • Re: Chronischer Durchfall

      Soweit ich das weiß ,haben Katzen so gar keine Probleme mit Salmonellen !
      andrea z. B. hat begonnen roh zu füttern ,weil einer ihrer Kater Probleme mit dem Darm hatte (Durchfall) und es ist jetzt keine Rede mehr davon.Mußt sie mal interviewen.
      SChau mal was ich interessantes gefunden habe
      laboklin.de/de/VetInfo/aktuell/lab_akt_0902.htm

      meine Patenkatzen : Lilli , Lotti und Lisa
    • Re: Chronischer Durchfall

      Also, die Idee und der Gedanke erstmal keine Medis zu geben und Alternativmöglichkeiten auszuprobieren, finde ich schon gut. Bin auch kein Freund von Tabletten, Spritzen oder dergl. :nein:
      Da drück ich dir ganz doll die Daumen, dass du das passende für Emilio findest. Ich kann dir leider zu der Krankheit überhaupt nichts dazu sagen. Aber das mit den Salmonellen, da hat anna Recht. Katzen haben eine viel stärkere Magensäure. :ohja:
      LG,
      Claudia
    • Re: Chronischer Durchfall

      Vielen Dank für eure Anworten.

      Meine TÄ hat gemeint dass rohes Fleisch sehr schwer verdaulich ist, und speziell bei Hühnerfleisch die Gefahr wegen der Salmonellen besteht.

      Aber wenn sich unsere Katzis Mäuse fangen, die braten sie sich ja auch nicht auf dem Grill, bevor sie verspeist werden :ohja:
    • Re: Chronischer Durchfall

      Das mit deinem Süßen tut mir leid, hoffe er kommt auch ohne die Chemiebome wieder auf die Beine!
      Das mit den Sallmonellen da kann ich meinen viorredner nur recht geben, Katzen haben stärkere Magensäure denen macht das nix so schnell!
      Tja leider sehen das viele TA's so wie deine, was aber vollkommener Quatsch ist. Roh ist das beste was ein Fleischfresser nun mal bekommen kann vorausgestzt die Minaeralien usw. bleiben nicht auf der Strecke.
      Klar ist roh schwerer verdaulich aber es bringt den Magen ja auch dazu sich richtig zu "bewegen" . Dir TA stehen meist leider auf der "Gehaltsliste" von Trofu-Herstellern, warum wird wohl so viel Hills, RC dort verkauft wo ja nun reichtlich schrott drinn ist aber sie preisen es an als wäre es das Nonplusultra. Klar meine mögen und vertragen es auch sehr *grrrrr* sind ja auch genug Lockstoff drin...einmal "angefixt" bekommt man sie schwer wieder davon weg. Genaus falsch vom TA.."bei Durchfall Schonkost also Hühnchen MIT Reis geben" ja ne Klar Schonkost ja aber bitte OHNE Reis denn der bindet nur die Flüssigkeit im Magen was dann zwar zu dickerm Stuhl führt aber die Ursache nicht beseitigt.

      Zur unterstützung der Darmschleimwand usw. kannst du auch zusätzlich Ulmrinde geben, oder BeneBac oder Basica.
      Ich hab mit Ulmrine bei Durchfall nur gute Erfahrungen gemacht. Wird mit warmen Waser aufgequollen und per Spritze ab ins Mäulchen, hab sogar eine die es vom Finger leckt oder wenn er es mag unters Futter mischen. Bekomm man hier in der Katzentheke:katzentheke
      Dort gibts auch den Durchfall-mix aber den hab ich nicht in meine reinbekommen..schmeckt wie Gips..aus selbst probiert *lach*
    • Re: Chronischer Durchfall

      Mit Durchfall kenne ich mich leider auch aus. Bei Miro hatte ich das immer wieder. Erst waren es hämolysierende E.coli, dann angeblich Giardien. Ich hab alles gemacht, von Antibiotika bis Panacur.

      Dazu muß ich sagen, daß er kaum Phasen hatte, wo er wirklich mehrmals hintereinander aufs Klo mußte und es richtig flüssig war, wie immer bei Giardien beschrieben wird. Aber er hatte zuletzt ständig Blut dabei, mal mehr, mal weniger, mal helles, mal dunkles, auch wenn kein DF war.

      Inzwischen habe ich ihn stabil und ohne Blut.... Als der Tierarzt nur noch die Schultern gehoben hat, habe ich gegoogelt wie ein Weltmeister und mir meine eigene Taktik zurechtgebogen.

      Mein Rezept war eine Futterumstellung und die Gabe von Benebac über Monate, um die Darmflora wieder aufzubauen. Seit der Giardien-Diagnose letzten Herbst gibt es bei uns keinerlei Trockenfutter mehr. Beim Naßfutter habe ich solange probiert, bis ich den vermutlichen Verursacher gefunden habe: Reis! Seit ich konsequent auf Reisloses Futter umgestellt habe, ist der DF weg. Und das Blut auch. Ich gebe jetzt hauptsächlich das Animonda Integra sensitiv Pute und Kartoffel, dazu von Porta21 die Sorten ohne Getreide: Hühnchen, Thunfisch, von Animonda dann noch Pferd/Amaranth ab und zu. Und wenn ich andere Futtersorten ohne Getreide finde, probier ich hin und wieder mal eine neue Sorte aus, aber nur ganz wenig. Trofu gibts von Animonda das Pute mit Gerste, aber nur als Leckerli alle paar Wochen mal eine Handvoll. Davon kriegt MIro höchstens mal ein oder zwei Stückchen ab.

      Da ich kein Trofu mehr hinstellen kann, muß ich die drei jetzt 3-4mal am Tag füttern. Das geht aber ganz gut. Morgens, dann abends wenn ich heimkomme und nachts, wenn wir ins Bett gehen. Am Wochenende gibts Mittags eine Zwischenmahlzeit. Damit kriegen wir es einigermaßen rund.

      Ein Kotprofil habe ich nicht mehr machen lassen, weil man sich durch diese Hammerdiagnosen nur verrückt macht. Letztendlich ist es wohl so, daß sich durch die e.coli vor 3 Jahren eine Nahrungsunverträglichkeit entwickelt hat.
      Inzwischen würde ich auch eher einen Tierheilpraktiker holen als AB oder andere Gifte zu geben. Wie ich gesehen habe, hat es bei uns die Situation nicht verbessert. Mit den AB war immer nur eine kurzzeitige Wirkung zu verzeichnen.

      Inzwischen gebe ich Benebac nur noch alle paar Wochen einmal, wenn ich das Gefühl habe, der Kot sieht wieder schlechter aus, aber die Abstände werden immer größer. So daß ich vermute, daß wir das Schlimmste hinter uns haben. Nun muß der kleine Mann nur noch zunehmen.... denn 4,5 kg für einen, wenn auch zarten 3jährigen Norweger ist arg wenig. Der Darmfloraaufbau kann aber ziemlich lange dauern, wenns so kaputt ist wie es bei ihm war.

      Ich denke mal, die Ursachenforschung ist immer schwierig, ich bin heilfroh, daß ich relativ schnell gefunden habe, woran es liegen könnte. Die ganzen Erreger, wie Tritrichimonas, Giardien, e.coli und weitere können ja nur Schaden anrichten, wenn das Immunsystem der Katze zu schwach ist, sie zu besiegen. Nichts geht über eine funktionierende Darmflora, denn damit kriegt man die Tiere stabil und die Erreger laufen sich irgendwann tot. Wie man das erreicht, ist die große Kunst und es gibt sicher keine festen Regeln, das ist von Tier zu Tier individuell. Ich hoffe, ich konnte ein paar Ideen beisteuern.

      Gruß
      Uli
    • Re: Chronischer Durchfall

      zu den Salmonellen kann ich folgendes beisteuern:
      Rohes Huhn ist für Menschen nicht ungefährlich. Allerdings kenne ich Menschen die rohes Schweinehack auf dem Brot ohne weiteres mögen und wohl auch problemlos verdauen können. Oder Mayonaise und Süsspeisen mit rohem Eigelb wird gegessen.

      Mein erster Kater vor ca. 35 Jahren hat schon regelmässig gefroren und dann aufgetaute Eintagsküken bekommen. Er hatte da niemals Probleme mit.
      Nur Barf für Katzen war noch nicht so bekannt.
      Wie anna schon schrieb, hab ich wegen der Probleme mit Hubu mit dem barfen angefangen. Vorher AB und grosses Durchfallprofil. Lediglich etwas zuviel e-coli Bakterien. Ansonsten ohne Befund. AB hat immer nur kurz geholfen. Auch die Spezialfutter vom TA brachten nicht viel. Gekochtes Huhn, Möhre, Heilerde und Bactisel war schon nicht übel aber auf Dauer keine ausgewogene Ernährung.
      Jetzt muss ich bei Hubu eher darauf achten, daß er keine Verstopfung bekommt. Dann gibt es rohe Rinderleber, Küken oder Joghurt o.ä.
      Als Leckerli gibt es bei mir Trockenfleisch für alle drei Mietzen. Trofu nur ganz selten zur Belohnung.
      Bei Unverträglichkeit und gestörter Darmflora also ruhig mal versuchen.
      Kann mich also meinen Vorrednerinnen im wesentlichen nur anschliessen.

      Alles Liebe von Andrea,
      stolze Patentante vom allerallerliebsten Patch, dem Berliner Terminator
      und Habibi Schatz, Hui Buh Gespenst, und Lilli Fee