Katzenimpfungen ;Impfungen für Katzen; welche sind wichtig!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Einer meiner Kunden, TA, meinet sogar, die Grundimmunisierrung reiche, eine Entwurmung pro Jahr und mit Tollwut....er wohnt am Wald und läßt seine Tiere- Katzen und Hunde- nicht impfen.

      Cleo hatte letztes Jahr eine Impfung und ich dachte, sie stirbt daran.
      Mir ist das Risiko zu hoch (wobei ich sagen muß, daß sie vielleicht auch sehr empfindlich ist.).
    • So habe ich das auch schon öfter gehört wegen der Grundimmu. Eine Entwurmung ist bei Hauskatzen nur nach positivem Test erforderlich. Meine haben keinen Zugang zu Fliegen dank Fenstergitter. Und die Spinnen tauchen nur im Gewölbekeller auf, da kommen die Miezis nicht hin, und blieben bisher dadurch von einer Wurmkur verschont. Denn diese fürchte ich wie der Teufel, nachdem ich damals mit dem ortsansässigen Tierschutz telefoniert hatte wegen der Fundkatze, auch sie haben schon etliche Fälle gehabt, wo Katzenwelpen nach der Entwurmung eingeschläfert werden mussten. Scheinbar kann das verschieden ausarten, sie berichteten mir vor allem von einer Art Durchdrehen der Tiere.

      Obwohl Sammy damals bereits 3x gegen Katzenschnupfen geimpft worden war, hat er ihn doch bekommen, auf übelste Art, auch aus der Schnauze ronn ununterbrochen der Speichel. Der TA sagte damals, wir würden ihn wohl nicht durch bringen, zum Glück hat Sammy es doch geschafft, auch wenn seine Genesung sehr lange gedauert hat, zum Glück ist es nicht aufs Herz gegangen, denn dieses Virus legt sich da gerne nieder. Bis damals hab ich immer gedacht, wenn sie geimpft sind, könnten sie ihn nicht bekommen, aber dessen ist nicht so.

      Muttis Moritz wurde im Alter von 8 Jahren geimpft, unmittelbar danach (nur wenige Tage später) bekam er plötzlich Schnupfen, wurde träge, sein Herz vergrösserte sich und zum Schluss (nach 2 Monaten etwa) bekam er CNI. Sein Harnstoffwert im Blut war um das 10 fache erhöht, konnte nicht mehr laufen, hielt nur noch den Kopf schief. Moritz wurde dann erlöst. Damals hab ich mich viel umgelesen und musste leider öfters fest stellen, dass Moritz kein Einzelfall war. Leider hat uns der TA damals nicht gesagt, dass es besser wäre ihn nicht mehr zu impfen in seinem Alter, das tat er erst danach.

      Er war so ein hübsches Tier. Wurde im Alter von ca. 8-9 Monaten (vor unseren Augen, leider zu weit weg aus einem Auto geschmissen), haben ihn dann aufgenommen.


      Tobi bekam im Alter von 2 Jahren eine Impfreaktion, brauchte danach Cortison, das natürlich die Impfung zu nichte machte.


      P.S. Ich denke es sollte jeder halten wie er will, oder wie er besser damit leben kann und dies Posting nicht als Vorschrift betrachten. Aber sich ein paar Gedanken drum machen schadet auch nie. :handkuss:
    • Das sind ja schreckliche Sachen die Du da berichtest. Zumindest sollte der Katzenschnupfen wesentlich milder ausfallen wenn geimpft wurde. So hat man es mir gesagt. Das sie ihn trotzdem bekommen können wusste ich wohl.
      Nach alldem, lässt Du Deine Katzen denn überhaupt noch gegen irgendwas impfen ?

      Alles Liebe von Andrea,
      stolze Patentante vom allerallerliebsten Patch, dem Berliner Terminator
      und Habibi Schatz, Hui Buh Gespenst, und Lilli Fee
    • Oh Gott ,das klingt ja horrormäßig.Meine beiden Kater sind eigentlich nur als Jungkatzen grundimmunisiert worden und eine Wurmkur gab es auch nur als Jungkatze und vor nicht allzu langer Zeit als Teddy erneut so schwer erkrankte.Felix und Teddy haben auch noch nie Würmer gehabt GsD.

      meine Patenkatzen : Lilli , Lotti und Lisa
    • Cleo hatte meines Wissens auch noch nie welche...aber manchmal denke ich, weil sie ja auf meinen Klamotten im Schrank und ab und an in meinem Bett schlaäft, ich sollte doch mal wieder...
    • Ich mache seither nur noch die Grundimmumethode bei "neuen" Katzen, war alles ein bisschen viel die letzten Jahre.

      Aber nicht nur impfen oder entwurmen kann schwerwiegende Symptome hervor rufen.

      Sammy begann letztes Jahr im Frühsommer täglich 1x sein Futter zu erbrechen, ansonsten keine Probs, da Sammy unter Futterunverträglichkeiten leidet war es zu Anfang nichts besonderes, da ich zu dieser Zeit auf wertvolleres/teureres Futter umgestiegen bin.

      Man probiert dann herum, ihm das alte Futter gegeben etc. der Spuk aber blieb. Ab zum TA. Der TA war aber so ein typisches Landei, statt mir richtig zuzuhören, dass das ganze schon eine Woche so ging, gab er ihm einfach eine Spritze voll MCP. Sammy wieder ab in den Kernel, mit ihm zum Auto gegangen und den Kernel auf dem Rücksitz mit dem Gurt befestigt. Plötzlich fing es an, ein Geknurre, ein wütendes Maunzen. Das ging die ganze Heimfahrt so. Zu Hause liess ich Sammy aus dem Kernel. Er schaute mich wütend an, sprang mich an und biss in meine Waden. Er verhielt sich, als hätte er die Tollwut. Mir blieb nichts anderes übrig, als ihn weg zu sperren.

      Ich rief dann den TA an, dieser bat mich um etwas Wartezeit, er möchte sich gerne mit seinem Kollegen darüber unterhalten. Nach einer Stunde kam dann der Rückruf. Man teilte mir mit, dass sein Kollege mal ähnliches erlebt hätte, nachdem er einer Katze MCP gespritzt hätte. Ich möge Sammy an einen sicheren Ort geben wo ihm nichts passieren könne, und solle 2 Stunden warten. Sollte es nach 2 Stunden noch nicht besser sein, bat er um sofortiges Kommen.

      Nach ca. 1 1/2 erst war es wieder möglich auf Sammy zuzugehen. Leider ist ihm bis heute die Macke geblieben, von einer Sekunde auf die andere kurz durchzudrehen. Das bedeutet, man ist gerade am streicheln, und plötzlich dreht er den Kopf und schnappt nach einem. Allerdings halt nicht mehr auf so radikale Art wie damals, da hätte er einen wirklich zerfleischt.



      Für die Unwissenden, MCP ist ein Mittel gegen Übelkeit und Erbrechen, wird sowohl in der Veterinär, als auch in der Humanmedizin verabreicht. Jedoch soll es Kindern unter 12 Jahren nicht verabreicht werden, da es bei ihnen öfters üble Nebenwirkungen zeigt (Wortlaut meines Kinderarztes). Hm, gerade Katzen bekommen ja meist die Medis die auch kleine Kinder bekommen wenn man sich die Produkte mal genauer anschaut, wenn man sie vom TA bekommt.
    • Holla die Waldfee ! Die Frage ist ja wieviel von dem MCP hat Sammy eigentlich bekommen ,das er so abdrehte?
      Teddy bekommt auch ab und an MCP von mir -kombiniert mit einem Schmerzmedi- allerdings nur 3 Tropfen.
      Allerdings kann MCP auch abstrakte Situationen beim Menschen hervorrufen ,wenn zuviel davon eingenommen wird.

      meine Patenkatzen : Lilli , Lotti und Lisa
    • Ja wir müssen als Tierhalter immer offenen Auges zum Tierarzt gehen - leider...

      Viele Tierärte spritzen ohne klare Diagnose erst mal Cortison oder Antibitika (ganz "schlaue" auch mal beides) und warten dann ab, oft haben sie glück und alles wird gut, z.T. aber eben auch nicht... Gegen solch ein "Auf gut Glück"-Vorgehen wehre ich mich immer wehemend.

      Impfungen sind eine schwierige Frage, zu oft impfen tue ich auch nicht und würde ich auch nicht empfehlen. Wer aber doch mal Pflegekatzen aufnimmt oder seine Tiere in eine Pension geben muss, der sollte trotzdem mehr als nur Grundimmunisieren.
    • Ich nehme auch gelegentlich MCP. Es wirkt wohl auch neurologisch irgendwie. D.h. wenn ich es nachts nehmen muss, kann es sein das ich obwohl ich müde bin, sehr unruhig und manchmal etwas zittrig werde. Das verschwindet ca. nach ner halben Stunde. Meine Katzen bekommen im Notfall 2 Tropfen in Wasser mittel nadelloser Spritze ins Mäulchen. Dan warte ich und wenn es nach einer halben Stunde nicht besser ist nochmal 1 Tropfen.
      Damit war dann immer alles gut. Mein TA hat 4-5 Tropfen verordnet.
      Notfall heisst wenn sie gar nix mehr essen mögen über längere Zeit, auch keine Brühe oder Joghurt oder Butter oder besondere Leckerchen mehr nehmen.

      Mein Hubu hat neulich mit Spucke und Haaren auch einen Bandwurm ausgespuckt. Da blieb mir nix andere übrig als beide zu entwurmen. Da sie bald Seuche und Schnupfen Impfung bekommen war zumindest der Zeitpunkt nicht schlecht.

      Alles Liebe von Andrea,
      stolze Patentante vom allerallerliebsten Patch, dem Berliner Terminator
      und Habibi Schatz, Hui Buh Gespenst, und Lilli Fee
    • MCP Dosierung bei Katzen (hab ich irgendwann mal gelesen und notiert):

      0,1 -0,3 mg pro kg Körpergewicht, höchstens 3 mal täglich.
      Jetzt heisst es umrechnen.
      18 Tropfen enthalten 4 mg
      1 Tropfen = 0,22 mg
    • Hubu und Habibi sollten ja gemeinsam geimpft werden. In einem Auffwasch sozusagen. D.h. Hubu 2 Monate später und Habibi 1 Monat früher.
      So die Theorie.
      Komme also von der Arbeit, stopfe Hubu in seinen Korb und Habibi in die Box, bzw. ich nehme Habibi und versuche ihn in die Box zu stopfen !
      Nach 4 fruchtlosen Versuchen, einem Schweissausbruch und einem Haufen herumfliegenden Fell, bin ich dann mit Hubu allein losgezogen.

      Damit hatte ich nicht gerechnet.
      Letztes Jahr hat das ganz wunderbar geklappt. Aber er war diesmal genauso panisch wie bei der Aktion als ich ihn aus der Gardine befreien wollte. Je entschlossener ich zupacke je panischer wird er. Als wenn ich ihn zum Schlachthof bringen wollte.
      Was tun ? Solche Probleme hatte ich noch nie mit einem Kater.
      Also hab ich ihm die nächsten Wochen den Korb "schmackhaft" gemacht. Das hat so gut geklappt, daß er eines Morgens darin schlief. Hab mich eine Weile daneben gesetzt und dann ganz ruhig das Gitter geschlossen.
      Erst als ich ihn hochhob ging das Geschreie los.

      Naja jetzt haben wir es erstmal hinter uns. Ich weiss nicht wem von uns der grössere Stein vom Herzen gefallen ist.

      Alles Liebe von Andrea,
      stolze Patentante vom allerallerliebsten Patch, dem Berliner Terminator
      und Habibi Schatz, Hui Buh Gespenst, und Lilli Fee