Hühner-Trockenfleischsnacks !

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hühner-Trockenfleischsnacks !

      Ich habe uns mal den Bericht über Hühner-Trockenfleischsnacks hier reingestellt. Ich habe immer wieder Berichte darüber gelesen, ich weiß nicht ob da irgendwas dran ist.
      Meine Hunde lieben die Teile, aber ich habe kein gutes Gefühl mehr. Die Katzen mögen es nicht. In dem Bericht wird aber auch von einem Hund geschrieben der nur mit dem Zeug ernährt wurde, das ist natürlich unglaublich.


      Fallbericht: Chinesische Hühner-Trockenfleischsnacks als Ursache von Nierenfunktionsstörungen
      (25.03.2014) Aus dem Labor INVITRO und der Tierklinik Strebersdorf - erster beschriebener Fall in Österreich
      Seit mehreren Jahren häufen sich Berichte aus Nordamerika, Kanada und Australien, die über das Auftreten eines mysteriöses Nierenversagen bei Hunden im Zusammenhang mit dem Verzehr von chinesischen Geflügel-Trockenfleischsnacks berichten.
      Es betrifft in erster Linie Kleinhunde, die mit Erbrechen, Inappetenz u/o Polyurie/Polydipsie vorgestellt werden. Mittlerweile gibt es ca. 3600 dokumentierte Krankheits- und 600 Todesfälle.
      Chinesische Hühner-Trockenfleischsnacks
      Alle betroffenen Tiere erhielten Trockenfleisch-Snacks chinesischer Herkunft, wobei es sich meistens um getrocknetes Hühnerfleisch („chicken-jerky“) handelte.
      Trotz eingehender Analysen konnte bisher keine Inhaltsstoffe bzw. keine Kontaminanten identifiziert werden, die für das Krankheitsgeschehen verantwortlich zu machen wären.
      Die betroffenen Tiere entwickeln ein erworbenes Fanconi-Syndrom. Diese progressiv verlaufende Nierenfunktionsstörung wird durch eine komplexe Dysfunktion (Reabsorptionsstörung) der proximalen Nierentubuli hervorgerufen und ist charakterisiert durch eine Glukosurie bei normalem Blutglukosespiegel, eine Hypophosphatämie und eine (generalisierte) Aminoazidurie.
      Viele Hunde zeigen außerdem erniedrigte Serumkonzentrationen von K, Na, Ca und Bicarbonat und eine (milde) Proteinurie. Der Bikarbonatverlust führt zu einer metabolischen Azidose.
      Wird das Problem früh genug erkannt und die Verabreichung der Trockenfleisch- Snacks gestoppt, ist der Nierenschaden meist deutlich minimierbar bzw. mitunter sogar reversibel.
      Der folgende Fallbericht soll alle Kollegen/-innen aufmerksam machen, dass die „chinesische Trockenfleisch Problematik“ vermutlich jetzt auch Europa erreicht hat:
      „LUCY“, eine 3-jährige kastrierte Chihuahuahündin wurde in der Tierklinik Strebersdorf wegen einer seit 2 Wochen bestehenden Polyurie/Polydipsie vorgestellt.
      Die klinische Untersuchung des Tieres war im Wesentlichen unauffällig. Die eingeleiteten Laboruntersuchungen zeigten eine persistierende hochgradige Glukosurie bei physiologischer Blutglukosekonzentration (normoglykämische Glukosurie), Hypokaliämie und Hypophosphatämie. Außerdem lag eine Proteinurie vor.
      Die erhobenen Befunde sprachen für ein Fanconi-Syndrom, was durch den Nachweis einer generalisierten Hyperaminoacidurie (Bestimmung aus Harn durch die Abteilung für Stoffwechseldiagnostik Fa. Biocontrol) bestätigt wurde.
      Auf Nachfrage stellte sich heraus, dass das Tier fast ausschließlich von Snacks aus getrocknetem Hühnerfleisch chinesischer Herkunft ernährt wurde. Bespiele dieser Snacks, die nicht aus dem Fachhandel stammen, sind in der Abbildung zu sehen.
      Daher liegt der Verdacht eines Kausalzusammenhangs nahe. Diese Mitteilung soll die Kollegenschaft sensibilisieren, bei Auftreten einer derartigen Symptomatik die Ernährungsumstände des Hundes zu erfragen.
      Des Weiteren muss davor gewarnt werden, chinesisches Geflügel-Trockenfleisch Snacks als wesentlichen Teil der Ration einzusetzen.
      Eine Publikation zu diesem Fall ist in Vorbereitung.
      https://vet-magazin.com/…/Chinesische-Trockenfleischsnacks-…


      Patentante von der süßen Pebbles von Anna
    • Danke schön christel Danke-Blumen . Viel von dem Bericht habe ich jetzt leider nicht verstanden, nur dass es den Hunden nicht so gut ging. Ich persönlich denke, dass es die Menge ausmacht. In dem Bericht wird nur auf diese Hündin eingegangen, die ausschließlich mit dem Zeugs ernährt wurde. Bei den anderen Fällen sind sie gar nicht darauf eingegangen. Für mich gehören diese getrockneten Sachen nicht zur Hauptmahlzeit und sind als Leckerlies zu betrachten. Wenn ich mich jeden Tag mit einer Tafel Schoki ernähre habe ich mit größter Wahrscheinlichkeit auch bald Diabetes oder sonst was anderes. Ich lasse mich da nicht so schnell verunsichern und gebe in Maßen weiterhin Leckerlis an meine Fellpoppers…
      LG,
      Claudia
    • seh ich auch so, aber trotzdem danke für die Info christel
      Werd mal schauen, ob ich irgendwo einen Hinweis finde, wo die Hühnersnacks herkommen. Ansonsten hab ich auch schon überlegt, das Fleisch selbst zu trocknen.
      Aber so oder so natürlich nur als Leckerli. Ist ja selbstverständlich. Es soll ja auch schon ein Mensch verstorben sein, weil er sich ausschliesslich von Möhren ernährt hat.

      Alles Liebe von Andrea,
      stolze Patentante vom allerallerliebsten Patch, dem Berliner Terminator
      und Habibi Schatz, Hui Buh Gespenst, und Lilli Fee
    • Yoshi liebt diese getrocknete Hähnchenbrust und die Katzen auch. Gibt es allerdings nur 1x am Tag als Leckerli. Ich schneide die grossen Stücke mit der Blumenschere in kleine Teile und bewahre sie in einem verschlossenen Glas auf. Soll ja nicht als Nahrung dienen.

      Ich hab mal eben auf so einen Beutel geschaut. Was ich hier kaufen kann kommt aus UK.

      Spoiler anzeigen
      mal sehen wo sie nach dem Brexit herkommen :D
    • Diese im Fachhandel verkauften Hühnersnacks stammen zum einen nicht aus China und zum anderen sollte gar kein snack Artikel ausschließlich zur Hauptnahrung gemacht werden. Das wäre so als wenn sich ein Mensch nur von Süßigkeiten, chips, Schokolade oder sonstigen Snacks ernährt. Davon wird er auch krank. Die getrockneten Hühnerfleisch Snacks sind vollkommen unbedenklich, solange sie nur gelegentlich, einmal täglich oder als Belohnung gegeben werden. Ich lese aus det Studie das der Hund nur davon ernährt wurde. Dies grenzt schon bald an Tierquälerei.
      Für die Hauptnahrung gibt es ausgewogenes Futter, am besten ohne Füllstoffe wie Getreide, Zucker und sonstigen Müll den man leider in vielen Sorten findet.


      Lebe und denke nicht an morgen