Lilly ist schwer erkrankt.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Lilly ist schwer erkrankt.

    Ich bin sehr traurig. Meine Lilly ist schwer krank. Erst wollte ich nicht davon schreiben. Aber ich möchte hier mal darüber schreiben. Es gibt unter uns, die auch Tiere haben, die als Familienmitglieder gelten.
    Eine Woche lang waren wir jeden Tag bei der Tierärztin. Es wurde Blut abgenommen und Ultraschall gemacht.
    Es stellte sich heraus, dass ihre Leber sehr vergrößert ist. Man sieht es bei ihr auch äußerlich.
    Das Fell sieht wie ein Pelz aus mit kahlen Stellen.
    Zuerst war ich bei einem TA, paar Häuser weiter. Der sagte ich soll nichts unternehmen. Das heißt Sterben lassen.
    Jede Nacht bin ich aufgewacht, hatte ein sehr schlechtes Gewissen.
    Bin dann zu meiner TÄ gegangen.
    Es stellte sich heraus, dass sie zu viel Cortison produziert.
    Enddiagnose ist: Morbus Cushing.
    Jetzt bekommt Lilly täglich zwei Kapseln Vetoryl 10 mg.
    Das Medikament ist ähnlich wie eine Chemotherapie.
    Heute sind wir damit angefangen,
    Ich weißt nicht, ob ich sie mit Liebe gehen lassen soll oder abwarten ob die Medikamente anschlagen.
    In mir ist Chaos



    So lange wir träumen, leben wir.
  • Ich kenne mich mit dieser Krankheit leider überhaupt nicht aus, und wie schlecht Lillys Zustand ist, kann ich natürlich auch nicht beurteilen.

    Ich wünsche Dir aber viel Kraft und dass Du die richtige Entscheidung triffst.

    Wie lange dauert es denn in der Regel, dass das Medikament anschlägt?

    Vielleicht besteht ja doch die Chance, dass Lilly weder gesund wird? Meine Daumen sind auf jeden Fall fest gedrückt!
  • oh nein. Lisa, das ist hart und ich kann dich da sehr gut verstehen, dass bei dir Chaos herrscht. Wenn du Fragen hast Unsicherheiten oder Zweifel hoch kommen, frag nochmal die TA wie das Medikament wirkt, wann mit einer Besserung zu rechnen ist oder auch wie es mit einer Verschlimmerung ausschaut, wie die sich bemerkbar macht.
    Aber wie dein 1. TA meinte gar nichts machen, das geht nicht. Kein Halter von Hund oder Katze würde das machen, der sein Tier liebt. Das ist schon sehr gut, dass du zu einem anderen TA gegangen bist.
    Ich hab mich jetzt da auch nur kurz eingelesen und der letzte Abschnitt beruhigt doch etwas.

    tiersinne.com/hunde/morbus-cushing-beim-hund/

    Hab Geduld Lisa und wie gesagt, frag auch deine TA und gib Lilly nicht zu früh auf - was ich bei dir aber auch nicht glauben würde. :streicheln:
    Ich drück ganz fest die Daumen, dass das Medikament anschlägt.
    LG,
    Claudia
  • Liebe lisa das tut mir so leid, ich drück Dich mal :knuddel1:
    Die Erkrankung "Morbus Cushing" ist kein Grund um sie deshalb gehen zu lassen. Das haben viele Hunde. Die Gegenerkrankung ist Addison dabei haben die Hunde zu wenig Kortison, das hatte damals meine Anja.
    Ich würde auf jeden Fall die Med. geben und gucken, es dauert aber auch etwas.
    Hat der Arzt die Leber unterrsucht ? Wie fühlt sich Lilly ?
    Ich drücke Dir jetzt ganz fest die Daumen :daumen: :daumen: :daumen:
    Warum wolltest Du das nicht schreben :keine Ahnung:
  • Das tut mir sehr leid lisa .
    Ein Cushing hat eine gute Prognose , so das die Hunde noch etliche Jahre mit entsprechenden Medikamenten gut leben können. Die Frage ist , was ist die Ursache ? Ist das ein Tumor an der Hypophyse oder der Nebenniere oder hat Lilly mal viel Cortison erhalten ?
    Egal wie , die Medikamente sollten gut anschlagen. Das Einzigste sind häufige Kontrollen der Blutwerte , damit nicht plötzlich zu wenig Kortisol im Körper ist und plötzlich das Addison auftritt.
    :hoch: :knuddel:

    meine Patenkatzen : Lilli , Lotti und Lisa
  • Mich würde auch interessieren wie es Lilly denn geht ?
    Merkt man ihr irgendwas an ? Also das es ihr nicht gut geht ?
    Ich habe noch nie von dieser Krankheit gehört und würde auch die TÄ alles darüber fragen .
    Auch wie es Lilly mit den Medis gehen wird ; ob es ihr dadurch schlecht gehen kann .
    Hoffentlich bekommt man das mit den Medis wieder in den Griff :daumen:




    Wünschen mit ihren Fellnasen &
    Stolze Patentante von dem süßen Katti
  • das tut mir leid, lisa , dass Lilly so eine ernste Diagnose bekommen hat, aber zum aufgeben ist es wohl zu früh. Ich würde den Medis eine Chance geben.
    Solange Lilly noch kleine Spaziergänge möchte und auch etwas futtert ist es noch nicht so weit, denke ich, aber Du wirst schon das Richtige tun.

    Alles Liebe von Andrea,
    stolze Patentante vom allerallerliebsten Patch, dem Berliner Terminator
    und Habibi Schatz, Hui Buh Gespenst, und Lilli Fee
  • Heute hat Lilly die ersten Medies bekommen. Sie hat die zwei Kapseln brav genommen. Ihre Nebennierenrinde produziert zu viel Cortison.
    Das Diätfutter isst sie auch. Doch sie trinkt sehr viel. Um 24 Uhr gehe ich mit ihr noch in den Garten um ihr Bächlein zu machen.
    Ich habe mit der TÄ alles besprochen. was kommen könnte.
    Ich weißt das ich das Richtige getan habe.



    So lange wir träumen, leben wir.