Antibiotika für Hund und Katze

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Antibiotika für Hund und Katze

      Durch eine Aussage in einem Beitrag, dass Langzeitantibiotikum verboten ist, hab ich mal gegoogelt. Das ist zum Teil richtig. Seit 01. März 2018 hat es eine Gesetzesänderung gegeben.

      Soweit ich den Bericht verstehe, wird nach wie vor in bestimmten Fällen ein Langzeit-AB verabreicht. Insbesondere diese Antibiogrammpflicht begrüße ich persönlich sehr. Ich hatte da ja mal mit Clio ein Erlebnis und meine Maus wurde nur so mit AB´s zugedröhnt bis mir ein anderer Halter den Rat gab, mal bei ihr ein Antibiogramm machen zu lassen. Hätte ich damals das gewusst, dass man so was machen lassen kann, hätte ich der Maus viele Gänge zum TA ersparen können, die Kosten wären die gleichen gewesen und sie wäre viel früher gezielt dann behandelt worden.....

      Wer mehr zu dem neuen Gesetz wissen will, hier kann man einiges erfahren:

      kleintierklinik-luedinghausen.…euer-fuer-tierhalter.html
      LG,
      Claudia
    • ich bin für eine gezielte Behandlung. Bei Clio war es so, dass sie eine Blasenentzündung hatte. Da denkt man im ersten Moment an Bakterien. Was wir damals 14 tägig zum TA gerannt sind, keine Besserung, evt. sogar eine OP, weil sich auch Kristalle gebildet haben. Wie gesagt, nachdem sie das 3. mal ein AB bekommen hat, hab ich gesagt, jetzt ist Schluss und habe mich an ein Forum gewandt, die sich ausschließlich mit Krankheiten befassen. Um es kurz zu machen. Clio hatte keine Bakterien in der Blase. Von daher totaler Blödsinn sie mit AB zuzudröhnen. Bei ihr beruhte die ganze Krankheit auf eine reine Kopfsache..... Die TA geben meiner Meinung nach häufig ein AB, was in der Regel (und darauf liegt die Betonung) hilft. Ich bin dafür, wenn es ein Notfall ist, dann stimme ich auch einem AB auf Verdacht zu oder wenigstens die 1. Behandlung noch - mit Bauchgrummeln. Ist es dann aber noch nicht besser, dann verlange ich ein Antibiogramm. Da wetze ich lieber mit dem Tier 3 mal zum TA und ihm wird auch dann wirklich geholfen....
      Das ist jetzt meine ganz persönliche Meinung zu AB...
      LG,
      Claudia
    • Ich bin auch nicht dafür dass Tiere mit AB vollgestopft werden.
      Nur wenn es nötig ist dann ist ein Langzeit AB besser- als alle 2-3 Tage zum TA zu fahren um es nach zuspritzen.
      Manche Krankheiten benötigen AB über 10-14 Tage.

      Es gibt ja auch AB Tabletten, die kann man dann auch 14 Tage eingeben wenn es nötig ist.
      Das würde ich dann vorziehen anstatt alle 2-3 Tage mit einem kranken Tier zum TA zu fahren um nach zuspritzen.
      Respekt vor Katzen ist der Anfang jeglichen Sinnes für Ästhetik.
    • Ich muss ganz ehrlich sagen , das dies für mich eine mittlere Katastrophe ist .
      Wenn ich nur daran denke als Giro noch da war :kopfkratz:
      Ständig hatte er stark entzündete Bisswunden , hab ja auch Bilder davon eingestellt .
      Ihm hätte ich niemals Tabletten eingegeben bekommen :nein: genauso ist das bei Easy, Take it und Bibbi .Ich kann nur beten , das sie keine ernsthafen Verletzungen bekommen, denn mit Tabletten kann ich bei ihnen nichts machen. Wahrscheinlich muss sich dann ihr Körper selber helfen oder sie werden sterben ;(
      Keiner von diesen tollen aus dem Bundesrat hat dabei bedacht , das es bei manchen Tieren eine ernste Folge geben wird ohne dieses Langzeit AB .





      Wünschen mit ihren Fellnasen &
      Stolze Patentante von dem süßen Katti
    • jetzt muss ich aber echt mal doof fragen. Wann erhält den ein Tier ein AB? Wenn es schon eine Wunde hat, wie z.B. von Heike beschrieben, die Freigänger hat, häufiger mal mit Verletzungen nach Hause kommen, ohne dass die Wunde (erstmal) entzündet ist oder einem Tier, das an einer bakteriellen Entzündung leidet?
      Ich denke, da muss man unterscheiden. Ich kann ja kein Antibiogramm erstellen lassen, wenn das Tier gar keine Bakterien in sich trägt. Und da denke ich, dass es ausnahmen gibt. Wie z.B. bei blackcat´s Ben. Durch die größere Wunde im Maulbereich hat er ein Langzeit-AB bekommen. Für mich irgendwie einleuchtend. Vielleicht sollten die, die Freigänger haben mal beim nächsten Besuch des TA genauer nachfragen. Nicht das ihr euch da jetzt total narrisch macht... Aber auch mal überlegen, ob und wie man Verletzungen noch behandeln kann um sie vor Entzündungen zu schützen? (sagt jetzt eine einfach so, die keine Freigänger hat :verstecken: )
      LG,
      Claudia
    • Wenn es eine frische Wunde hat, auch wenn noch keine Anzeichen einer Entzündung da sind claudia

      AB wird bei Bisswunden oft vorbeugend gegeben, weil besonders Katzenbisse üble Entzündungen machen können. Die Wunden schliessen sich oberflächlich zu schnell (weil ja auch klein) und innen haben dann sehr üble Bakterien Zeit sich zu vermehren. Auch Menschen werden bei Katzenbissen vorbeugend behandelt. Das ist wirklich keine Bagatelle und ich gehör bestimmt nich zu denen die immer sofort zum Doc laufen.....
      guckst Du hier:
      Ich weiss nicht wo anfangen ......
      Bin ansonsten bei Dir claudia
      AB und auch Kortison auf Verdacht wird viel zu oft gegeben. Nebenbei aber auch die meist übliche "Aufbauspritze" (was auch immer das genau is) die aber immerhin nich solche Nebenwirkungen hat.
      Bei Katzen in die man AB Tabletten nicht reinbekommt, macht ein Langzeit AB wohl Sinn pueppi und
      Wenn keine Diagnose zu stellen ist, kann ein AB ausnahmsweise Sinn machen, allerdings dann auch nur am Anfang und wenn nach ein paar Tagen keine Besserung in Sicht is, muss ein Antibiogramm gemacht werden.

      Alles Liebe von Andrea,
      stolze Patentante vom allerallerliebsten Patch, dem Berliner Terminator
      und Habibi Schatz, Hui Buh Gespenst, und Lilli Fee
    • also, ich denke dass da der TA schon einiges an Spielraum hat und in seinem eigenen ermessen entscheiden kann ob er das Langzeit-AB geben kann und darf. Verboten ist es ja nicht und das ist erstmal gut.
      @ andrea , danke schön für deine Erläuterungen. Da denkt man erst mal gar nicht dran. Aber man sieht ja wie gefährlich so ein Biss sein kann. paloma ist das beste Beispiel ja derzeit … :(
      LG,
      Claudia